Timo Bernoth glänzt bei der „Westdeutschen“

Beim U16 Finalturnier in Bocholt mit Partner Kilian Wenke knapp am Halbfinale vorbei

Über eine ganze Reihe von Turnieren hatte das MSC-Duo Timo Bernoth und Oliver Wachtel über gute Platzierungen wichtige Punkte für die finale Setzliste beim Turnier um die Meisterschaft im Westen erarbeitet. Dann die Schreckensnachricht: Oliver Wachtel steht wegen einer schulischen Verpflichtung für das Finalturnier definitiv nicht zur Verfügung

Glückliche Fügung, dass mit Kilian Wenke von der Tusa Düsseldorf  ein guter Kandidat frei geworden war, der zusammen mit Timo Bernoth in Bocholt an den Start gehen ... und mit dessen Punktzahl man vor dem Turnier in der Setzliste im „Sechzehner-Teilnehmerfeld“ Platz drei (160 WVV Punkte) belegen konnte.

west2

Seitenwahl: wie ist die Lage ...?

Megastart

Dabei gelang dem neuen Duo Bernoth/Wenke ein außerordentlich guter Start. Bis zum Stande 2-2 gab es zwei längere Rallies mit gegenseitigen „Abtasten“. Dann drehte das neue Duo auf: die Aufschläge kamen, der Block von Timo Bernoth (man hatte sich im Vorfeld für „Timo am Netz“ und „Kilian im Feld“ entschieden) „bremste“ mehrfach Angriffe des Gegners ... die dann über die gute Feldabwehr von Kilian Wenke für Konter genutzt werden konnten. Schnell zum 8-2, bei 10-2 nach einer langen Rallye und Mega-Abwehr von Kilian Wenke weiter zum 11-2. Noch ein Wenke-Ass zum 13-2 ... und bei 15-2 hatte Timo Bernoth mehr als 10 Aufschläge beim Gegner untergebracht.

west3

Timo Bernoth fängt ab ...

Auch im 2. Durchgang das neue Duo überlegen: mit Aufschlagdruck von Timo Bernoth schnell zum 5-0, ein Wenke-Ass bringt das 8-1, ein Wenke-Angriff sorgt für die 9-3 Führung, ein Bernoth-Aufschlag bringt das 10-3. Bei 14-4 macht Kilian Wenke den letzten Punkt.

Große Erleichterung beim MSC/Tusa-Team, da der erste Gegner eher unbekannt, bislang in der Serie kaum in Erscheinung getreten war und vom Ausrichter kurzfristig mit ins Tableau genommen wurde. 

west4

Kilian Wenke: aufmerksam in der Abwehr ...

1. Dämpfer gegen den späteren Dritten ...

In der 2. Partie gleich eine wirklich harte Prüfung gegen die späteren Bronze-Medaille-Gewinner Thiedmann/Ly. Hier das MSC-Tusa Duo zunächst weiter dominant mit 14-7 Führung ... aber dann in der Schlussphase „etwas“ zu harmlos. Der 2. Satz konnte dann gewonnen werden – im 3. Durchgang dann aber die Gegner von der Tusa Düsseldorf doch stärker. „Diese Niederlage eigentlich relativ unnötig,“ so Timo Bernoth später.

west5

Timo Bernoth: stark am Netz und in der Abwehr ...

... und hauchdünn gegen den späteren Finalisten

Nach der ersten Niederlage dann Bernoth/Wenke mit dem „Rücken zur Wand“: bei „Double out“ wäre für die beiden Youngster bei einer weiteren Niederlage das Turnier zuende gewesen. Es folgten dann aber zwei sichere Siege, welche die Mannschaft ins Viertelfinale brachten. Hier wartete dann der spätere Finalist Janitzki/Dörpinghaus, der sich auf „heimischem Geläuf“ (Bocholter Jungs!) denkbar knapp mit zwei hauchdünnen Sätzen durchsetzen konnte. Ein tolles Spiel gegen starke Gegner „auf Augenhöhe“ – aber mit der knappen Niederlage dann das Turnier-Aus für Bernoth/Wenke. „Ein richtig gutes Spiel“, befand Timo Bernoth, der mit der gezeigten Leistung des Teams zufrieden war ... aber nicht mit dem Ergebnis.

west6

Kilian Wenke: Durchblick bei Licht und Schatten ...

Zufrieden? Yes!

Damit das neue Duo am Ende auf Platz fünf in der WVV Finalrunde ... ein Platz, mit dem man bei nüchterner Betrachtung zufrieden sein kann – muss! Natürlich schmerzt die extrem knappe Niederlage im Viertelfinale besonders – aber für Beach-Rookie Timo Bernoth, der sich über viele Turniere mit seinem MSC-Partner Oliver Wachtel in die Finalrunde gespielt hatte, ein großer Erfolg. Ein Erfolg sicher auch für „Tusa-Freund“ Kilian Wenke, der sich in der Endrunde zusammen mit Timo Bernoth auch gegen seine starken Clubkameraden von Tusa Düsseldorf durchsetzen musste.

Ein Erfolg für Timo Bernoth auch deshalb, weil sich der MSC-Youngster gegen die Beachvolleyball-Hochburg Tusa Düsseldorf (auch schon in den Turnieren vor dem Finale in Bocholt) durchzusetzen hatte: im Finalturnier allein vier Teams aus Düsseldorf dabei. Auch Gastgeber Bocholt und Essen mit jeweils drei Teams stark im Sand. 

west8

Ergebnisse:

Bernoth/Wenke vs. Klaes/Strecker  2:0,15-2-5

Bernoth/Wenke vs. Thiedmann/Ly  0:2,16-18,15-10,9-15

Bernoth/Wenke vs. Baumgarten/Ruland  2:0,15-12-4

Bernoth Wenke vs. Linka/Skreba  2:0,15-7-12

Viertelfinale

Bernoth/Wenke vs. Janitzki/Dörpinghaus  0:2,13-13-15

Endstand Topp Five: 1. Weissenbach/Bungert, Düsseldorf, 2. Janitzki/Dörpinghaus, Bocholt, 3. Thiedmann/Ly, Düsseldorf, 4. Demirer/Tauscher, Essen, 5. Bernoth/Wenke, Moers/Düsseldorf.

Die Volleyball Bundesliga der Frauen und Männer Live

SpkNiederrheinGro

AeskulapApotheke

Steuerberater Lemkens Lemkens

logo boergmann und bloemers gmbh

LOGO HUG

Logo KIA Lauff groß

Zero Kommunikation

Gesundheitszentrum niederrhein logo js

davids und schneider

ARZ Service GmbH

indoortrends whitebackground

Honda Schneider

Wolfarth Willems

Hotel Restaurant Brgerstuben