Stabiler Auftritt der jungen H2

In der Oberliga holt Schattenberg´s Team gegen Grumme drei Punkte

Von Beginn an gab es in der SH Adolfinum gegen den SV Eintracht Grumme (Ortsteil Bochum) eine intensive Auseinandersetzung auf Augenhöhe: Grumme mit einer Reihe von erfahrenen Akteuren mit guter Abwehr gegen ein junges MSC-Aufgebot, welches die „Nerven“ behielt und weitgehend (bis auf die Endphase im 2. Satz) auf unerzwungene Fehler verzichtete. Die Belohnung: ein verdienter erster 3:1 Sieg in der Oberliga.

gr2

Yannik Kugel - Punktelieferant gegen Grumme

Trainer Martin Schattenberg war mit Fabio Bertea (Z) und Julian Mattern (D) gestartet,  Yannik Kugel und Timo Moysig auf Annahme/Außen, Tim Ihde und Sebastain Blum in der Mitte. Jonas Kerstan und Nils Joneleit mussten zunächst verzichten.

Moers mutig

Gleich im ersten Satz  war zu erkennen, dass auf der anderen Seite ein Gegner von Format agierte: über 2-2 und 4-4 zu einem kleinen Break nach dem ersten Drittel – wobei sich Yannik Kugel als starker Akteur erwies: mit drei „Angriffshämmern“ Kugel gut dabei ... auch noch in der Satzmitte mit zwei weiteren „Knallern“ zum 14-11 und zur ersten Auszeit für Grumme. Dann aber zweimal Annahmeproblem bei den Jungadlern – Trainer Schattenberg mit Auszeit bei 15-15. Über 16-16, 18-18 und 20-20 in eine hart umkämpfte Endphase in der Sebastian Blum, Yannik Kugel und Tim Ihde punkten können ... und Yannik Kugel – der den Satz mit einem 1-0 begonnen hatte – auch den letzten Punkt macht.

gr5

Julian Mattern/Tim Ihde Block

Moers mit Schönheitsfehler

Auch der 2. Durchgang hart umkämpft. Nach 3-3 aber Schwierigkeiten in der Annahme und Abwehr: Zuständigkeit nicht ganz klar und Grumme geht auf 6-8, erweitert gar auf 6-10. Dann aber das MSC Team wieder entschlossen im Angriff, weil die „Vorarbeit“ stimmt. Annäherung im 2. Drittel auf 15-16 und 17-18 – Bochum reagiert mit Auszeit. Bei 19-19 ist es dann – nach Aufschlagknaller Kugel – soweit. Bochum aber dann zum 21-19 ins Aus, doch Moers mit Unstimmigkeit und einem (mangelhafte Sicherung) Lob in der Bochumer Block: 21-22 und Auszeit Moers. Es folgt ein Annahmeproblem auf Moerser Seite (21-23), nach 22-24 verkürzt Kugel geistesgegenwärtig nach einem Abpraller mit hartem Hinterfeldangriff auf 23-24 ... muss dann aber mitansehen, wie ein Kamerad den folgende Aufschlag ins Netz setzt.

gr4

Drei zufriedene Beobachter ...

Moers hält die Linie

Nach 3-3 im dritten Satz erweitert Kugel mit zwei Aufschlaghämmern zum 5-3. Doch dann 6-6 und nach Bochumer Fehler und schönem Soloblock von Mattern erweitert Moers wieder auf 11-7 und kann den Vorsprung bis 16-13 halten. Bochum im 2. Drittel in der Klemme ... muss den Druck erhöhen – aber leistet sich einen Aufschlagfehler nach dem anderen. Nach Bochumer Auszeit der MSC ungerührt weiter: Blum punktet nach schnellem Zuspiel zweimal, Moysig legt nach und bei 22-17 Bochum mit der 2. Auszeit. Dann aber kleine Nachlässigkeiten beim MSC Aufgebot, einmal fest in den Block, die Bochumer Abwehr kann halbherzige Angriffe abwehren ... und dann plötzlich nur noch 23-22. Aber Kugel ist da: macht Punkt 24. Ein „langer“ Bochumer Ball fällt hinten ins Moerser Feld zum 24-23 ... aber nun dasselbe wie am Ende das 2. Satzes: Bochumer Aufschlag ins Aus.

gr6

Annahme mit Irritation ...

Im letzten Durchgang sieht Trainer Martin Schattenberg mit „Co“ Felix Orthmann dann ein überlegenes Moerser Team, welches schnell Initiative und Führung übernimmt. Bochum kann nun doch nicht mehr richtig nachlegen ... sorgt aber für Spannung, als Moers es nach 21-14-Führung selbst doch noch mal „unnötig spannend macht“, so Trainer Schattenberg. 

gr3

Zufriedene Trainer

Trainer zufrieden

Ansonsten der Trainer aber zufrieden „weil wir dem Druck standgehalten und kaum ´ dumme´ Fehler gemacht haben“. Schattenberg weiter: „Verdient gewonnen, auch wenn wir den gegnerischen Hauptangreifer nicht immer neutralisieren konnten. Kompliment an Kapitän Yannik Kugel, der sicher in der Annahme gestanden hat und viele wichtige Angriffe auch bei engen Spielständen erfolgreich abschließen konnte. In der Mitte Tim Ihde und Basti Blum immer anspielbereit, sodass der gegnerische Block ein- ums andere Mal das Nachsehen hatte.“

 

Herren III 

Die Herren III blieb in der Landesliga in Grevenbroich „chancenlos“. Mit kleiner Besetzung angetreten, konnte das Team (in der Startsechs mit Tobias Tanneberger, Timo Bernoth und Valentino Bertea drei Spieler aus dem Jahrgang 2008) nicht viel bestellen und musste versuchen, mit neuer Aufstellung (Luis Bartsch in der Mitte, Erol Fabri (vom Libero zum Außenangreifer) und Leon Lenz über „Außen“) erst einmal zueinander zu finden. Im ersten Satz „überrollt“ so Trainer Schattenberg, die Folgesätze ok ... aber dennoch mit zu vielen Eigenfehlern.

gr7

Timo Bernoth aus der H3 nimmt an ...

Die MSC Aufgebote:

Herren II Oberliga:  Fabio Bertea, Sebastian Blum, Tim Ihde, Nils Joneleit, Jonas Kerstan, Yannik Kugel, Julian Mattern, Timo Moysig, Trainer: Martin Schattenberg, Co-Trainer: Felix Orthmann

Herren III Landesliga: Luis Bartsch, Timo Bernoth, Valentino Bertea, Erol Fabri, Leon Lenz, Tobias Tanneberger, Efe Erol, Trainer: Martin Schattenberg

Die Ergebnisse

Oberliga: Moerser SC II vs. SVE Bochum-Grumme   3:1,25-23,23-25,25-23-22

Landesliga: VSC 88 Grevenbroich vs. Moerser SC III   3:0,25-10-19-16

Die Volleyball Bundesliga der Frauen und Männer Live

SpkNiederrheinGro

AeskulapApotheke

Steuerberater Lemkens Lemkens

logo boergmann und bloemers gmbh

LOGO HUG

Logo KIA Lauff groß

Zero Kommunikation

Gesundheitszentrum niederrhein logo js

davids und schneider

ARZ Service GmbH

indoortrends whitebackground

Honda Schneider

Wolfarth Willems

Hotel Restaurant Brgerstuben