Volksbanken Niederrhein

Jungs in der NRW Liga ok

Rieskamp: „Alle sollen aus dem Spieltag lernen!“

Der 2. Jugendspieltag in der NRW Liga brachte für den Moerser SC zufriedenstellende Ergebnisse: die U20 mit Trainer Hendrik Rieskamp erstmals komplett und nach einem bescheidenen ersten Spieltag nun mit zwei Siegen. Die U16 – vornehmlich aus U14 Spielern bestehend – holte sich wie am ersten Spieltag der Liga am vorletzten Wochenende einen Sieg und eine Niederlage.

Die U20 hatte mit Trainer Hendrik Rieskamp in Bocholt zwei „überschaubare“ Aufgaben. Rieskamp mit großem Aufgebot und einem dominanten Trio aus der 1. Herrenmannschaft am Start: Veit Bils, Moritz Liebisch und Lukas Salimi.

borum2

Zoff in der Annahme Bils/Mattern ...

So nominierte Trainer Hendrik Rieskamp in der ersten Partie gegen den Rumelner TV  Lukas Salimi (Z), Moritz Liebisch (D), Julian Mattern/Timo Myosig (AA) und Veit Bils mit Jonas Kerstan auf der MB Position.

Besser: „Von Anfang an Gas geben!“

Der erste Durchgang ging recht deutlich an das MSC Team – im 2. Durchgang zeigte sich gleich eine „überflüssige“ Schwäche des Aufgebotes: bei deutlicher Überlegenheit einen Gang zurückschalten. So konnte man nach 2-4 und 3-5 Rückständen bei sieben immerhin den Einstand erzielen (Auszeit von Trainer Rieskamp mit „Ansprache“), lag im 2. Drittel nach Einstand bei 13 doch wieder mit 14-17 und 15-18 zurück. Punktchancen nicht konsequent genutzt, Annahmefehler, Hinterfeldangriff übergetreten. Nach Einstand bei 18 zwei Moysig-Aufschläge und 20-18 Führung mit Auszeit von Rumeln. Trainer Rieskamp dazu: „Für das nächste mal würde ich dennoch vorschlagen, schon von Anfang an Gas zu geben und nicht erst wenn man 15:18 hinten liegt.“ Danach Moysig noch einmal mit unangenehmen Aufschlag, Liebisch punktet, Rumeln ins Aus und zuletzt ein Aufschlagfehler von Rumeln.

borum3

Dawel/Liebisch Block ...

Gegen Bocholt wieder „Bruder Leichtfuß!“

Gegen Bocholt berief Trainer Rieskamp Henrik Dawel in die Netzmitte. Das Team „gut drauf“ mit 4-0 Führung (Spielaufbau Bocholt schwach), auch bei 8-4 noch alles unter Kontrolle. Dann wieder „Schlendrian“ und am Endes des 2. Drittels Moers mit 14-16 zurück. Nach Annahmepanne 14-17 und Auszeit von Trainer Rieskamp. Dann wird Bils in der Mitte „abgefangen“: 15-19. In der Folge allerdings wieder konzentriert im Angriff (Liebisch) und Annahmeproblem bei Bocholt und bei 21-21 Einstand. Liebisch nochmal mit Hammer, Bocholt ins Aus und der letzte Punkt kommt mit Bils-Block.

borum4

Clemens Spoo wehrt ab ...

Im 2. Satz Bocholt besser „sortiert“, geht mit 3-5 und 3-7 in Führung – Moers liefert die Punkte mit einer ausgesprochen schwache Phase in der Annahme. Das Team von Trainer Rieskamp tut sich schwer – Bocholt wittert seine Chance, verteidigt gut ... und zwingt Moers bei 6-10 zur Auszeit. Bei 7-12 wird ein Bils-Angriff geblockt – Lukas Salimi geht, Fabio Bertea übernimmt das Zuspiel. Am Ende des 2. Drittels Bocholt weiter mit vier Punkten Vorsprung  - Rieskamp entschließt sich zur 2.  Auszeit bei 12-16. Bocholt nun „im Spiel“. Bei 14-19 kommt Salimi zurück ins Zuspiel. Bocholt serviert ins Aus, schlägt in den Moerser Block und Auszeit bei Bocholt bei 17-19. Liebisch setzt sich durch, Bocholt erneut mit Aufschlagfehler ... und Salimi mit hartem Sprungaufschlag zum 20-20. Bils blockt, Liebisch punktet zum 23-21. Nach Einstand bei 23 dann aber doch positives Ende für das MSC-Team. 

So resumierte Trainer Hendrik Rieskamp: „Am Ende können wir doch froh sein, dass wir die vier Punkte mitgenommen haben. Ich kann den Jungs bei den „Aufs und Abs“ aber nicht wirklich einen Vorwurf machen. Wir haben in der Konstellation noch nicht zusammen trainiert und auch noch nicht wirklich Sicherheit in unserem Spiel.“ Rieskamp weiter: „Wir wollen aus diesem Spieltag lernen und uns in den nächsten Wochen etwas festigen, um in 4 Wochen beim absoluten Topp-Spieltag in Paderborn noch einen Schritt näher an unserem Topp-Spiel zu sein.“

borum5

Moritz Liebisch "testet" Bocholter Block ...

Rieskamp schließlich: „Alles ist auf jeden Fall noch verbesserungswürdig. Vor allem auch im Bereich Kopf/Einstellung: wir müssen weiterhin jeden Gegner ernst nehmen und uns nicht zu viele Gedanken im Spiel machen. Nicht den Gegner bewerten und sich damit ablenken – jeder weiß was er selber kann und muss in seiner Situation seine beste Leistung/Lösung zeigen. Das war noch nicht so - hat aber dennoch gereicht :).“

 

U16 NRW Liga

Trainer Niklas Mülders startete in der Partie vs Rhein-Sieg-Volleys mit Valentino Bertea, Max Ortmann, Elrik Stiefel, Quentin Kugel, Timo Bernoth und Tom Tannenberger.

Zunächst gut angefangen mit druckvollen Aufschlägen und guter Beweglichkeit. Zuspiel etwas verhalten, von daher im  Angriff nicht ganz so druckvoll, dafür aber in der Abwehr gute Bälle rausgeholt und gute Lösungen am Netz gefunden. Bei den Rhein-Sieg-Volleys zwei große Spieler über die Mitte, die, wenn der Ball ordentlich zugespielt wurde, auch „ordentlich draufgehauen“ haben. Problem beim MSC-Team nach Coach Markus Pukownik: „Wir konnten auf der Mitte keinen wirklich großen Block dagegen stellen.“ Der zweite Satz wurde etwas enger, da die Mannschaft am Anfang die Aufschläge nicht unter Kontrolle bekam und damit lange einem Rückstand hinterher laufen musste. Erst Mitte des Satzes kann sich die Mannschaft wieder fangen und am Ende knapp durchsetzen.
Alle Spieler kamen zum Einsatz - Jona Pukownik kam im zweiten Satz dazu.

borum8

Ein Sieg, eine Niederlage - gut gemacht, Jungs!

Für das  2. Spiel des Tages resumierte Coach Pukownik: „Gegen Gievenbeck fehlte die Beweglichkeit und auch der Einsatzwillen sich gegen die Niederlage zu stemmen!“ Im ersten Satz war man noch gut dabei, aber es zeichnete sich früh ab, dass man auch da gegen einen sehr großen Spieler in der Mitte („Oft frei ohne Block auf 4-5 Meter geschlagen!“) agieren musste und auch über Außen gegen den schon seit Jahren bekannten Spieler (Lembeck) Schwierigkeiten haben würde. Die Spieler von Gievenbeck waren alle älter und die Mannschaft auch relativ gut eingespielt. Vor allem bei den druckvollen Aufschläge gab es immer wieder Probleme – hier wurde der Altersunterschied besonders (Kraft!) deutlich. Im zweiten Satz konnte das MSC-Team eine Aufschlagserie von Gievenbeck nicht unterbrechen und kam schnell hoch in den Rückstand geraten (10:2). Gievenbeck hat das Spiel verdient gewonnen. 

Für Coach Markus Pukownik „in Summe sicherlich ein gutes Ergebnis mit einem gewonnenen und einem verlorenen Spiel.“ Pukownik weiter: „ Wer hätte gedacht, dass diese junge und neu formierte Mannschaft in der U16 NRW-Liga jetzt schon zwei Siege geholt hat. Ich denke, die Trainer werden weiterhin am Zusammenspiel arbeiten und die Jungs werden sich positiv entwickeln.“

Das MSC mU20 Aufgebot: Lukas Salimi, Fabio Bertea, Veit Bils, Henrik Dawel, Moritz Liebisch, Julian Mattern, Timo Moysig, Clemens Spoo, Jonas Kerstan, Tom Steilmann,  Trainer: Hendrik Rieskamp, Co-Trainer: Detlef Dawel

Das MSC mU16 Aufgebot: Timo Bernoth, Valentino Bertea, Quentin Kugel, Max Ortmann, Elrik Stiefel, Tom Tanneberger, Tobias Tanneberger, Jona Pukownik, Trainer: Niklas Mülders, Coach: Markus Pukownik

Die U20 Ergebnisse:

Moerser SC vs. Rumelner TV   2:0,25-15-21

Moerser SC vs. TuB Bocholt   2:0,25-22-23

Die U16 Ergebnisse

Moerser SC vs. Rhein-Sieg Volleys   2:0,25-17-23

Moerser SC vs. TSC Gievenbeck   0:2,21-12-25 

Die Volleyball Bundesliga der Frauen und Männer Live

 

Honda Schneider

Logo KIA Lauff groß

LOGO HUG

Steuerberater Lemkens Lemkens

 

 

indoortrends whitebackground