Volksbanken Niederrhein

Hartes Wochenende für die U16 Mädchen

In der NRW-Liga kam es nur zu einem Satzgewinn

Richtig schwerer Spieltag für die U16 Mädchen von Trainer Günter Krivec, die in der NRW Liga in Münster gegen den unerwartet starken SV BW Aasee und den bislang ungeschlagenen VoR Paderborn antreten mussten. Nach dem plötzlichen Abgang von Leana Grozer musste Trainer Krivec eine neue Formation spielen lassen, die so nur einmal zusammen trainieren konnte.

In der ersten Partie gegen Gastgeber Aasee begannen die Moerserinnen wie folgt: Evelyn Tissen (Z), Finja Kösters (D), Edda Meiler/Maja Lenzen (MB) und Alicia Olikagu/Johanna Sehr (AA). 

aas2

Edda Meiler und Finja Kösters blocken ...

Mutig gestartet

Das neu formierte MSC-Team startet sehr konzentriert, fast fehlerlos und geht mit 5-1 in Führung. Aufschläge von Alicia Olikagu und Johanna Sehr helfen, ein weiterer Johanna Sehr-Angriff bringt die 6-2 Führung. Ein Münsteraner Fehler führt zur 7-2 Führung und einer MS-Auszeit. Johanna Sehr mit erfolgreichem Angriff zum 8-4. Dann baut Aasee besser auf, ist wirksamer im Angriff und nach zwei Abwehrschwächen bei Moers nur noch 9-7. Auszeit von Trainer Krivec – in der Folge erneut vier Punkte-Vorsprung (12-8) nach Ass und Block von Alicia Olikagu. Münster wieder im Angriff stärker, kommt auf 12-11 heran, fällt aber nach Angriffsfehlern wieder auf 14-11 zurück. Dann eine Moerser Abwehrschwäche, ein Angriff ins Aus – und bei 14 Gleichstand. In der Folge enge Abstände (15-15, 17-17), dann aber Moers wieder, nach zwei direkten Punkten mit dem Aufschlag (Finja Kösters), mit 4-Punkte-Führung. Auszeit Münster. Bei 21-19 Münster wieder näher dran. Johanna Sehr zum  22-19, Alicia Olikagu sorgt für das 23-20 – danach Einstand bei 23 nach Moerser Aufschlag-, Annahme- und Angriffsfehler. Danach blockt Alicia Olikagu erfolgreich und zieht den folgenden Angriff so auf die Netzkannte, dass der Ball als Netzroller in das Münsteraner Feld fällt.

aas3

Johanna Sehr gegen einen harten Aufschlag ...

Am Ende die Konzentration weg

Im 2. Durchgang ausgeglichen bis 3-3, dann starke Münsteraner Angriffe zum 4-6 und Auszeit von Trainer Krivec. Eine schwache Moerser Annahme bringt das 4-7, ein Münsteraner Block das 4-8. Münster erweitert auf 6-11 (Angriff!), Edda Meiler kann mit Angriff und Aufschlag auf 8-11 verkürzen. Über 12-14 und 14-16 (Auszeit Trainer Krivec) bleibt das MSC Team „dran“. Dann erweitert Münster mit einem Moerser Angriff ins Aus (15-18) und einem Netzroller (15-19) den Vorsprung. In der Schlussphase dreht Münster weiter auf: die Angriffe hart, die Moerser Abwehr kann die Bälle nicht kontrollieren. Moers ohne Konter, weil die auch Annahme schwächelt und somit der Moerser Angriff zu harmlos wird.

Im Tiebreaker dann ein eher unverdientes Drama: Auszeit von Moers bei 1-5 und 1-11 – und die Konzentration beim MSC-Team völlig weg ... Münster fehlerfrei mit starken Aufschlägen und Angriffen – alles gelingt. In der Schlussphase bei Moers vier Annahmefehler in Folge, noch ein Ass von Münster.

aas4

Evelyn Tissen muss nach schwacher Annahme ins Feld zurück ...

2. Spiel - Gegen Paderborn nicht aufgegeben 

Im zweiten Spiel des Tages ging es mit derselben Startaufstellung wie gegen Aasee gegen den bislang ungeschlagenen VoR Paderborn. Die Paderborner Mädchen aus dem Leistungszentrum der Stadt an der Pader schon beim Einschlagen mit drei beeindruckend „langen“ Mädchen, die für einen Raunen im Publikum sorgten. Trainer Günter Krivec hatte sein Team nach dem Tiebreak-Verlust versucht aufzurichten ... und sah ein kämpferisch starkes MSC-Team, welches das druckvolle Spiel der Paderbornerinnen zu kontern versuchte.

Im ersten Durchgang übernahm Paderborn (nach einem „Abstauber“ von Finja Kösters zum 1-0) mit 5-11 und 6-16 schnell das Kommando: starke Abwehr, starker Angriff ... nicht viel zu machen. Paderborn auch risikoreich und mit Fehlern für die Moerser Statistik – Moers selbst kaum mit erfolgreichen Angriffen und Punkten.

aas5

Bis zur Satzmitte stark

Im 2. Satz wieder eine 1-0 Führung mit Olikagu/Kösters-Block, danach eine ausgeglichene Partie bis 7-7. Moers kann nach Aufschlag von Finja Kösters noch mit 8-7 in Führung gehen, hält das Spiel mit großem kämpferischen Einsatz noch bis 14-14 offen, fällt dann aber zurück. Bei 14-17 noch eine Auszeit von Trainer Günter Krivec, der nach 17-23 nur noch einen erfolgreichen Angriff (Johanna Sehr) sieht. 

Das MSC Aufgebot: Maja Lenzen, Laura Woeste, Finja Kösters, Evelyn Tissen, Alicia Olikagu, Johanna Sehr, Edda Meiler, Sophie Schubert, Trainer: Günter Krivec

Die Ergebnisse:

SV Blau-Weiß Aasee vs Moerser SC  2:1,23-25,25-16,15-1

VoR Paderborn vs Moerser SC   2:0,25-11-18

Die Volleyball Bundesliga der Frauen und Männer Live

 

Honda Schneider

Logo KIA Lauff groß

LOGO HUG

Steuerberater Lemkens Lemkens

 

 

indoortrends whitebackground