Volksbanken Niederrhein

Zwei Teams steigen auf ... !?

Im Damenbereich hätten zwei Teams den Aufstieg verdient

Nach der letzten Saison schafften mit der Herren II und der Herren III zwei Teams den Aufstieg in die Oberliga bzw. den Aufstieg in die Landesliga. Nach dieser Saison beanspruchen zwei MSC-Damenteams den Sprung in eine höhere Spielklasse: die Damen I will in die Landesliga, die Damen II in die Bezirksliga.

Frischer Wind bei den Damen I

Nach dem enttäuschenden Abschneiden in der letzten Saison hatte sich die Damen I vorgenommen, in dieser Spielzeit noch einmal das Ziel „Aufstieg“ anzusetzen. Zum Saisonbeginn etwas Skepsis. „Als ich die Damen I im Juli 2019 kurz vor den Ferien kurzfristig übernommen habe, war nicht klar wo uns die Reise hinführen wird,“ so Trainer Markus Pukownik.

damen3

Doch der neue Trainer ... und die neue Zuspielerin Luisa Puchala machten es möglich – vorausgesetzt der 1. Platz nach Saisonabbruch wird als Aufstiegsplatz gewertet. Markus Pukownik sorgte in der Mannschaft für Organisation und klare Zuständigkeiten ... und profitierte vor allem von der neuen Spielmacherin. Luisa Puchala hatte ihr „Handwerk“ in jungen Jahren in der Jugendmannschaft von Trainer Günter Krivec gelernt, war dann für einige Jahre in den Bereich Handball gewechselt ... und zeigte nach ihrer Rückkehr von Beginn an, was sie im „läuferischen Bereich“ drauf hatte. Schneller Start ... dann mit hohem Tempo unter/hinter den Ball – das waren die Markenzeichen von Luisa Puchala, die ihre Angreifer immer wieder gut in Szene setzen konnte. 

damen10

Luisa Puchala - Drang zum Ball ...

Dennoch keine leichte Aufgabe für Trainer Markus Pukownik, der häufig mit einer knappen Besetzung auflaufen musste ... sich in der Schlussphase aber sowohl über einen starken Neuzugang mit Annie Stockdreher (MB) freuen konnte als auch über Platz eins in der Tabelle: zwei Punkte Vorsprung vor dem TV Sevelen, aber ein Spiel weniger als die Sevelenerinnen.

damen2

Annie Stockdreher in der Mitte just in time ...

„Wir hätten es verdient!“

Trainer Pukownik fasst zusammen: „Heute stehen wir, wie auch überwiegend die ganze Saison, auf Platz eins der Tabelle, haben von 13 Spielen 12 gewonnen und nur eines unnötig 2:3 verloren. Das Ganze bei einem nicht wirklich großen Kader und auch immer wieder mal mit Verletzungspech.“ Pukownik weiter: „Ich bin mit dem gesamten Verlauf der Saison mehr als zufrieden. Die Mädels haben prima gearbeitet und sich in vielen Bereichen toll weiterentwickelt. Auch wenn das ein oder andere Spiel für mich manchmal nervenaufreibend war, so hat es mir wahnsinnig viel Spaß gemacht.“

damen8

Oft gefreut ... reicht es zum Aufstieg ...?

Pukownik abschließend: „Wir hätten die Saison gerne zu Ende gespielt und mit dem letzten Heimspiel den ersten Platz und damit den Aufstieg perfekt gemacht. Leider ist das unter den gegebenen Umständen in Zeiten des Corona-Virus nicht möglich. Hier geht auch klar die Gesundheit vor. Jetzt warten wir ab wie der WVV am Ende entscheiden wird. Aus meiner Sicht haben die Mädels den Aufstieg durch diese tolle Saison mehr als verdient.“

 

Damen II mit Glanznummer

Die Damen II lieferte eine absolute Glanznummer ab. Wegen der Vielzahl der Spielerinnen starteten hier eigentlich zwei Gruppierungen in die Saison: die Formation von Markus Möbest (vornehmlich U18 Spielerinnen) und die Formation von Günter Krivec (vornehmlich U16 Spielerinnen). Beide Teams traten im Wechsel zu den einzelnen Spielterminen an und schafften tatsächlich ohne Spiel- und Satzverlust den „Durchmarsch“. 

damen4

Team Markus Möbest

Dass beide Formationen die Saison ohne Satzverlust absolvieren konnten spricht für sich.  Nun wartet man auf eine Entscheidung des Verbandes für die kommende Spielzeit. Dann muss man vereinsintern entscheiden, ob man in der derselben Konstellation wie in der gerade abgebrochenen Saison weiterspielen will – oder ob neu gemischt wird.

damen5

Team Günter Krivec

Damen III mit Endspurt

Die Damen III in der Bezirksklasse tat sich zum Saisonbeginn recht schwer: neue Spielerinnen, neue Formation, nicht immer in Bestbesetzung – das Trainerteam Brigitte und Hans-Peter Heisig investierte vor allem eine Riesenportion Geduld um die Mannschaft vom Tabellenende wegzubekommen.

damen7

In der Hinrunde musste Trainerin Brigitte Heisig schon mal in Deckung gehen ...

Die „Belohnung“ für Mannschaft und Trainerteam kam dann in der Rückrunde. „An unseren letzten Spieltagen konnten wir gegen Sevelen 3:2 und gegen Bedburg-Hau 3:0 gewinnen. Damit waren wir 5. der Tabelle“, so Trainerin Brigitte Heisig. Dann wollte man noch mehr: „Nach Betrachtung der Tabellensituation waren sich die 12 Spielerinnen einig, dass an unserem letzten Spieltag ein Sieg gegen Geldern Pflicht sei und wir die Saison mit Platz vier abschließen wollten. Dem entsprechend war der Trainingsfleiß groß ... und die Enttäuschung beim plötzlichen Saisonabbruch ebenso.“

damen9

In der Rückrunde entspannt vom Feld ...

Jetzt hoffen die beiden Trainer, dass „nach den Osterferien vielleicht Gelegenheit für eine kleine Saisonabschlußfeier sein wird. Der geplante Freiluftsport in kleinen Gruppen wird aus bekannten Gründen wohl ebenfalls entfallen müssen, schade.“

Für die nächste Saison besteht der Kader der „Dritten“ nach Abgängen aus schulischen und persönlichen Gründen nur noch aus neun Spielerinnen, sodass eine komplette Neuorientierung erforderlich sein wird.

Bilanz

Damen I in der Bezirksliga Platz 1 mit 35 Punkten und 38-11 Sätzen, zwei Punkte Vorsprung auf Verfolger TV Sevelen, ein Spiel weniger als TV Sevelen. Drei Spiele fehlen: vs. FS Duisburg II, 1. VBC Goch, TV Sevelen

Damen II (Gruppe Möbest, Gruppe Krivec) in der Bezirksklasse Platz 1 mit 30 Punkten und 30:0 Sätzen. Zwei Spiele fehlen: vs. 1. VBC Goch II, TV Sevelen II

Damen III in der Bezirksklasse Platz fünf mit 12 Punkten und 14-23 Sätzen. Ein Spiel fehlt: vs. VCE Geldern IV

 

Entscheidung WVV: Noch etwas Geduld bitte!

Alle MSC-Damenmannschaften müssen sich derzeit noch in Bezug auf weitere Entscheidungen des WVV gedulden: der WVV Spielausschuß ist noch in der Beratungsphase. So teilt der WVV auf seiner HP mit:

„Das Präsidium des WVV wird in der 14. KW im Rahmen einer Sitzung (Telefonkonferenz) über die Vorschläge des WVV-Spielausschusses entscheiden. 
Anfang April werden wir dann entsprechende Veröffentlichungen vornehmen. 
Wir bitten um Verständnis, dass noch ein wenig Zeit für die Entscheidungsfindung benötigt wird und bitten so lange von Rückfragen abzusehen.“

Die Volleyball Bundesliga der Frauen und Männer Live

 

cc pharma

Logo KIA Lauff groß

AvP Logo oCl

Honda Schneider

Tecklenburg LOGO weiß auf cyan