Volksbanken Niederrhein

H2: Auftakt mit kleineren Störungen

Aber gegen Würselen erfolgreich mit 3 Punkten gestartet

Gegen den Aufsteiger Würselener TV gab es für die Herren 2 von Trainer Martin Schattenberg gleich zum Saisonbeginn eine etwas unübersichtliche Aufgabe: man hatte zwar in der Verbandsliga schon einmal miteinander zu tun ... aber kaum Informationen über die zwischenzeitliche Entwicklung bei den Gäste aus Würselen.

wuer2

Wagner/Mülders Block - der Ball blieb drüben ...

So hatte Trainer Schattenberg höchste Aufmerksamkeit und „Gegner respektieren“ angeordnet ... und sah, dass seine Mannschaft vor zahlreichen Zuschauern einen rasanten Start gegen die Gäste aus Würselen hinlegte. 5-0 Führung nach Aufschlagdruck von Piskun, der dem Würselener Aufbau erheblich schadete und dem MSC Angriff (Moysig und Wolschendorf-Angriffe, Wagner-Block) Optionen verschaffte. Dann aber plötzliches Nachlassen der Konzentration, die Gäste hatten ihre anfängliche Befangenheit abgelehnt ... und bei 7-9 (!) beantragt Schattenberg eine Auszeit. 

Erster Satz mit „rauf und runter“

Der MSC Angriff plötzlich als „Blockprüfer“ (Der Würselener Block würgte MSC Angriffe ab), die Würselener Defensive aufopferungsvoll ... und bei 7-13 die zweite Auszeit von Trainer Schattenberg. Dann eine mühsame Aufholjagd mit erfolgreichen Angriffen von Nick Wolschendorf und Timo Moysig, Blocks von Piskun und Wagner und mit einem weiteren Wagner Block schließlich Einstand bei 18. Auszeit Würselen, noch Einstand bei 20 ... aber dann ein Wagner-Hammer sowie zwei Wolschendorf-Angriffe mit der Marke „Feste druff“, noch ein Bertea/Piskun-Block und schließlich noch ein Piskun Angriffspunkt. 

wuer3

Zwischendurch Turbulenzen ...

Zweiter Satz nur „runter“

Geht doch, dachte man wohl nach dem ersten Satz (5 Punkte in Folge am Satzende!). Das Gefühl, bei etwas Konzentration die „Sache regeln“ zu können aber schnell verflogen. Bei 0-5 (!) Rückstand die erste Auszeit von Trainer Schattenberg, der es kaum fassen kann wie sorglos seine Mannschaft mit Chancen umgeht ... und der nach zwei krassen Annahmepannen bei 5-12 die 2. Auszeit beantragt. Die Ansprache offensichtlich mit Wirkung: zwei Aufschlag-Hämmer von Luca Wagner helfen zum 9-13, und über 12-15 arbeitet sich das MSC Team mit Mülders- und Wolschendorf-Angriffen auf 15-16 heran. Eine Angriffspanne bei Würselen (Angreifer verfliegt sich beim Schnellangriff) bringt den Ausgleich bei 16 ... und leider noch einmal ein falsches Gefühl von Erfolg und Sicherheit: wieder in den Block, noch einmal zu nah vor den Block gestellt ... und bei 16-19 kommt Jan Schliekmann auf die Zuspielposition. Annahmepanne und technischer Fehler und 16-21. Mülders macht Punkt 18, Schliekmann mit Finte Punkt 19 – noch einmal Wolschendorf mit Punkt 20 – aber alles nur Stückwerk, weil Würselen alle anderen MSC-Versuche abfängt und selbst den Satz fast fehlerfrei zuende bringt.

wuer4

Jan Schliekmann - immer für eine Überraschung gut

Berappelt – und erfolgreich zum Abschluss

Im 3. und 4. Durchgang dann endlich die Dominanz, die das Team im ersten Satz gelegentlich aufblitzen ließ. „Im 3. Satz eigentlich die ganze Zeit dominiert,“ so Trainer Mattin Schattenberg, der  Jan Schliekmann weiter in der Regie ließ, da dieser gut verteilte und die Würselener Abwehr vor große Probleme stellte ... zumal der Moerser Angriff eine hohe Ausbeute verzeichnete. Überdies halfen die druckvollen Aufschläge von Luca Wagner und Marc Piskun – Würselen blieb auf Distanz. 

wuer5

Timo Moysig greift an ...

Im 4. Durchgang allerdings wieder „einige Wackler“ am Satzanfang. Der Moerser Angriff in dieser Phase „zu leicht zu lesen“ – so Trainer Schattenberg.  Noch einmal Wechsel im Zuspielbereich, gute Lösungen bei der Ballverteilung durch Fabion Bertea und damit  Niklas Mülders, Timo Moysig und Nick Wolschendorf  im Angriff erfolgreich. Trainer Martin Schattenberg: „Damit konnten wir uns mit einem stabilen Sideout wieder absetzten  und den Satz nach Hause bringen.“

wuer7

Nick Wolschendorf punktet ...

Fazit

Schattenberg´s Fazit: „Das war Arbeitssieg – spielerisch fehlte einiges, aber wir haben starke kämpferischen Elemente gezeigt. Unser Spiel über Mitte und die Position II muss im Training weiter verbessert werden – da müssen wir vor allem an der Abstimmung mit den Schnellangreifern arbeiten. Ohne dieses Element ist unser Spiel zu schnell ausrechenbar.“

wuer6

Der Jüngste und der Älteste in Aktion ... passt.

Das Ergebnis: Moerser SC vs. Würselener TV   3:1,25-21,21-25,25-18-20

Das MSC Aufgebot: Fabio Bertea, Henrik Dawel, Julian Mattern, Timo Moysig, Niklas Mülders, Marc Piskun, Jan Schliekmann, Clemens Spoo, Luca Wagner, Nick Wolschendorf, Trainer: Martin Schattenberg

 

Herren 3 - Landesliga

Das stark verjüngte MSC-Team startet weiter in der Landesliga und musste zum Saisonbeginn zwei deutliche Niederlagen hinnehmen: gegen den TV Mülfort-Bell und die SG Duisburg II gab es jeweils eine 0:3 Niederlage. 

Die Volleyball Bundesliga der Frauen und Männer Live

 

Honda Schneider

Logo KIA Lauff groß

LOGO HUG

Steuerberater Lemkens Lemkens

 

 

indoortrends whitebackground