Sparkasse am Niederrhein

Sportzentrum Rheinkamp

Die Anfänge, die großen Erfolge aber auch die Rückschläge in der Geschichte des Moerser SC sind eng verbunden mit der ehemaligen Heimstätte der Volleyballer, dem legendären Sportzentrum Rheinkamp.

Mit den Zuschauertribünen, die sich an allen vier Seiten des Spielfeldes befanden und mehr als 2.000 Zuschauern Platz boten, war das Sportzentrum Rheinkamp eine der ersten Volleyball-Arenen in Deutschland und Vorbild für zahlreiche weitere Sporthallen. 

Hier war die Geburtsstätte des rasanten Moerser Aufstieges, hier wurden die großen Erfolge gefeiert: Der Gewinn des CEV-Europapokals 1990, die Deutsche Meisterschaft 1992, der Deutsche Pokalsieg 1993 und der 3.Platz beim Finalturnier des Europapokals der Pokalsieger. All das feierten die „Мoerser Riesen“ in ihrem Wohnzimmer - dem Volleyball-Mekka der 90er Jahre.

Auch zahlreiche Länderspiele und internationale Turniere fanden ihre Heimat „Am Sportzentrum“ in Moers. Über Jahre hinweg war der Deutschland-Cup in Rheinkamp zuhause. Nationalmannschaften aus aller Welt gaben sich “die Klinke in die Hand”. Volleyball-Legenden wie Peter Blange, Andrea Zorzi, Guido Görtzen, Andrea Giani, Georg Grozer, Olof van der Meulen oder Nikola Grbic haben alle die Atmosphäre live erleben dürfen. Unzählige TV-Sender berichteten aus dem Sportzentrum Rheinkamp in alle Welt.

Doch auch Niederlagen musste das Sportzentrum Rheinkamp erleben: In der Saison 1996/97 schied das Team um die holländischen Olympiasieger Blange, Zoodsma, Grabert im Play-Off-Halbfinale überraschend aus. Zweimal stieg der MSC in der Folgezeit unter großen Tränen in die 2.Bundesliga ab, beide Male wurde auch der Wiederaufstieg im Sportzentrum Rheinkamp gefeiert!

Anfang des Jahrtausends wurde die Zuschauerkapazität aufgrund von Brandschutzbestimmungen drastisch gesenkt; die Kopftribünen durften nicht mehr genutzt werden, zeitweise durften max. 500 Zuschauer in die Halle. Dass das Sportzentrum Rheinkamp dennoch nichts an seiner Attraktivität verloren hatte, beweist ein TV-Interview aus der Saison 2007/2008, in dem der Gästetrainer Michael Mücke das Sportzentrum kurz und bündig beschreibt: „Die Halle ist perfekt zu spielen!“ - die optimalen Lichtverhältnisse durch seitlich angebrachte Halogen-Strahler und die Nähe der Zuschauer zum Spielfeld waren nur einige der Vorzüge der Volleyballhalle. 

Überraschend wurde das Sportzentrum trotz der vielen Vorzüge und unter großem Protest der Moerser Bevölkerung  nach der Saison 2007/08 im Mai 2008 geschlossen, im gleichen Jahr noch abgerissen und damit ein großes Stück deutscher Sportgeschichte für immer begraben...     

Logo KIA Lauff groß

cc pharma