Sparkasse am Niederrhein

„Herren eins“: klare Sache vs. Braunschweig

„Adler“ gegen schwache Braunschweiger nie richtig gefordert

Einen unerwartet leichten Sieg (3:0,25-20-22-18) landeten die Spieler von Trainer Hendrik Rieskamp am Samstagabend im ENNI Sportpark: Der USC Braunschweig war nach mehreren Neuzugängen deutlich stärker erwartet worden, entpuppte sich aber an diesem Abend mehr oder weniger als Kandidat für einen Abstiegsrang. Das MSC Team war nie richtig gefordert.

Trainer Rieskamp hatte für die Startsechs Nenad Nikolic (Z), Oliver Staab (D), Lukas Schattenberg/Chris Carter (AA) sowie David Seybering und Oskar Klingner in der Mitte nominiert. Auf der Liberoposition André Illmer.

brauns2

Es hätte auch anders kommen können ...

Gleich gut gestartet

Guter Start für das MSC-Team: Oliver Staab sofort erfolgreich, Chris Carter staubt nach schwacher Braunschweiger Annahme zum 3-1 ab und ein Nikolic/Seybering Block sorgt bei 5-2 für Stimmung. Bei 6-2 (Braunschweig vorher ins Aus) die erste Auszeit von Trainer Markus Weber. Das MSC Team bleibt dominant: Nikolic macht aus der Annahme  „direkt“ Punkt 7, Carter sorgt für Punkt 10 und Schattenberg mit Ass und Netzroller gleich hinterher zur 12-5 Führung. David Seybering punktet zum 14-7. Dann einige kleine Unachtsamkeiten bis zum 14-10 ... und Trainer Rieskamp unterbricht das Treiben. Danach wieder alles im Lot: Schattenberg verwertet eine schwache Braunschweiger Annahme (16), Carter mit Ass (17) und noch einmal Schattenberg und Nikolic wieder „direkt“. Bei 18-12 kommt Tom Weber für Chris Carter. Bei 24-17 dann wieder zwei/drei schwächere Aktionen, Rieskamp unterbricht bei 24-19. Staab machte den ersten Punkt und ... auch den letzten Punkt.

brauns6

Sprungaufschlag, Annahme ok ...

Unnötige Turbulenzen

Staab wieder zum 1-0, Carter-Aufschlag, Schattenberg-Soloblock und Seybering-Attacke bringen das 5-1. Dann plötzlich Schwächen in der Abwehr, der Angriff lahmt und 6-6.  Dann aber würgt Oskar Klingner einen Ball übers Netz, Schattenberg mit einem kurzen Topspin-Aufschlag und Staab mit Angriff zum 10-6. Eigentlich wieder alles im Lot. Danach aber eine Annahme verfummelt, ein Aufschlag weg, eine Annahme direkt kaputt ... und bei 13-12 kommt Weber für Carter. Nach einem weiteren harmlosen Angriff kassiert Moers den Ausgleich bei 13. Auszeit von Trainer Hendrik Rieskamp, der danach eine mehr oder weniger ausgeglichene Phase miterlebt. Moers bis 18-16 mit zwei Punkten vorne, Staab sorgt wieder für 3-Punkte-Abstand und dann kommt Jonas Hoppe für Nenad Nikolic. Es bleibt eng. Bei 22-20 Auszeit von Braunschweig. Braunschweig hilft noch mit „übergetreten“ zum 23-20, danach aber Moers mit zwei Fehlern (einmal feste in den USC-Block, danach ins Aus) und bei 23-22 eigentlich wieder alles offen. Doch Braunschweig hilft mit einem Aufschlagfehler zum 24-22, nimmt noch eine Auszeit ... und danach landet ein Hoppe-Ass direkt im Braunschweiger Feld.

brauns5

David Seybering aus der 2. Etage ...

Messe schnell gelesen ...

Soweit alles klar ... und im ersten Drittel des 3. Satzes Moers weiter dominant: Schattenberg-Lob, Staab-Hammer, Nikolic „direkt“ und Weber mit Topspin-Aufschlag zum 7-3. Braunschweig danach mit Aufschlagfehler – eigentlich ist bei der 8-3 Führung die „Messe gelesen“.  Noch ein Ass von Nikolic zum 10-5 (Auszeit Braunschweig) – dann geht es weiter mit der Moerser Dominanz. Die 2. Auszeit von Braunschweig bei 14-8. Moers ungerührt weiter, Staab hämmert alles rein, was ihm vorgelegt wird. Braunschweig hilft mit Fehlern. Bei 23-17 Jonas Hoppe noch einmal kurz für Nikolic. Dann ist die Sache erledigt.

brauns4

In der Ruhe liegt die Kraft: Oliver Staab und Oskar Klingner ...

Fazit: Ein deutlich stärkerer USC war erwartet worden – ein mit viel zu vielen Eigenfehlern agierendes Team trat im Sportpark auf. Damit soll die Leistung des MSC nicht abgewertet werden – denn gegen einen solchen Gegner kann man natürlich auch schwach (tat man nicht!) spielen ... aber man hielt die Linie - bis auf einige Phasen im 2. Satz, wo unnötig getändelt wurde. Die großen Erfolge im Bereich Aufschlag bestätigen einerseits den Trainingsschwerpunkt von Trainer Hendrik Rieskamp, deuten aber andererseits auf eine zum Teil eklatante Annahmeschwäche beim USC hin. Im MSC-Annahmeriegel – bis auf einige Ausnahmen ok – wurden die Jungs um Libero André Illmer auch nicht so richtig gefordert. Alles in allem ein relativ ruhiger Abend für die „Adler“, die aber so nach vier Wochen Spielpause wieder Tritt fassen konnten. Einige Fehler hätten vermieden werden können (müssen) – dann wäre der Sieg noch deutlicher ausgefallen.

Stimmen

Trainer Hendrik Rieskamp: „Wir haben nach der langen Pause gewonnen und ich bin erleichtert. Es war doch relativ einfach. Allerdings bin ich nur bedingt zufrieden, einiges war zu ungenau, doch – relativ - zu viele Fehler bei uns. Ich mag es nicht, wenn versucht wird zu zaubern – einfache, klare, wirkungsvolle Arbeit liegt mir mehr.“

Trainer Markus Weber: „Ja, wir haben verloren. Der Bereich Aufschlag/Annahme war bei uns deutlich schlechter als beim Gegner. Im 2. Satz war unser Service etwas stabiler und schon lief es einigermaßen. Wir haben aber einfach zu viele Fehler gemacht. Moers hat gut aufgeschlagen.“

Co-Trainer Martin Schattenberg: „Das war eines unsere guten Spiele bislang. Vor allem auch durch den Bereich Aufschlag. Gut war, dass wir nach der langen Pause konstant durchgespielt haben. Sicher war der eine oder andere Fehler im Angriff nicht nötig – aber man sollte das nicht zu kritisch sehen. Der Bereich Aufschlag war super.“

brauns7

Helfer und Gewinner ...

Nenad Nikolic: „Das Zusammenspiel hat gepasst, jeder hat seine Prozente dazugetan und so sind wir auf 100% gekommen. Unser Aufschlag war heute Wahnsinn, da haben wir es richtig gut gemacht.“

Oliver Staab: „Wir sind gut angefangen und haben nach der langen Pause doch relativ schnell unseren Rhythmus gefunden. Wir haben die Braunschweiger gar nicht gut ins Spiel kommen lassen. Im 2. Satz wollten wir ein wenig zaubern, ist uns nicht so gut bekommen. Ich habe mich darüber gefreut, dass unsere Fans mitgegangen sind – man merkt sofort: wenn etwas ordentliches von uns kommt, gibt es gleich die richtige Resonanz.“

Das MSC Aufgebot: Chris Carter, Jonas Hoppe, André Illmer, Oskar Klingner, Markus Köppke, Niklas Mülders, Philipp Holstein, Nenad Nikolic, Lukas Schattenberg, David Seybering, Oliver Staab, Andreas Tins, Tom Weber, Trainer: Hendrik Rieskamp, Co- Trainer: Martin Schattenberg, Scout: Sven Simon

Das Ergebnis: Moerser SC vs. USC Braunschweig   3:0,25-20-22-18 in 24,27,27 (1h 18min) vor gut 400 Zuschauern, MVP Moers Nenad Nikolic, MVP Braunschweig Johannes Gottschall

Weitere Eindrücke vom Spiel in der Photogalerie

Die Volleyball Bundesliga der Frauen und Männer Live

Tecklenburg LOGO weiß auf cyan

Logo KIA Lauff groß

AvP Logo oCl

cc pharma