Sparkasse am Niederrhein

Damen I bestehen Test – mit Sternchen!

Beim Vorbereitungsturnier in Erkelenz gab es nur Siege

Drei Wochen arbeitete das Team vom neuen Trainer Markus Pukownik an der Vorbereitung der neuen Saison – da sollte das Turnier in Erkelenz eine erste Rückmeldung für Trainer und Mannschaft sein. Ergebnis: eine außerordentlich positive Bilanz ...

erkel2

Mal hart ... (Chiara Kugel mit Hinterfeldangriff)

Im ersten Spiel des Tages gegen TuS Hattingen schickte Trainer Markus Pukownik zunächst folgendes Sextett ins Rennen: Luisa Puchalla (Z), Chiara Kugel (D), Ann-Katrin Schmidt/Ann-Sophie Schattenberg (A/A), Jan Kleinheßeling/Lara Pütt (MB) sowie Alina Schmidt auf der Libero-Position.

Souveräne Vorrunde

Frühe Führung für das MSC-Team, in welchem Lara Pütt durch die Mitte zum 10-7 punktet und dann noch zwei Aufschläge hinterherschickt, die bei 12-7 Hattingen zur Auszeit animieren. Das MSC-Team weiter mit passabler Annahme, ordentlichem Zuspiel von Luisa Puchalla und wirkungsvollem Angriff. Chiara Kugel machtvoll über die Diagonale zum 14-9 – dieselbe Spielerin bleibt bis zur 20-9 Führung am Aufschlag. Bei 20-11 dann eine Auszeit von Trainer Markus Pukownik, der mehr Genauigkeit in der Annahme und beim Zuspiel einfordert.

erkel3

... mal zart. (Jana Kleinheßeling am Netz)

Auch im 2. Satz eine frühe 10-7 Führung, weiter ausgebaut über eine schöne Aufschlagserie von Jana Kleinheßeling (10-9 bis 13-9). Ann-Sophie Schattenberg legt zwei Aufschläge bis zum 16-10 nach, danach Annkatrin Schmidt mit Wucht von der Position vier und Auszeit von Hattingen bei 18-11. Bei 19-15 Auszeit von Moers. Am Satzende der Angriff ein wenig schwächer – aber bei 23-21 landet Jana Kleinheßeling erneut zwei gute Aufschläge.

Auch die zweite Partie in der Vorrunde gegen den Mönchengladbaher TV wird klar gewonnen. Wiederum gute Leistung im Bereich Aufschlag, die Abwehr gut – die schöne Ballverteilung von Luisa Puchalla sorgt für gute Angriffe, die den Mönchengladbacherinnen kaum eine Chance lassen.

Ähnliches Bild in der Zwischenrunde gegen mit zwei gewonnenen Kurzsätzen (jeweils Start bei 10-10) gegen die DJK Köln: der Aufschlag bleibt stark, die anderen Komponenten ähnlich effektiv wie im 2. Spiel ... und die Stimmung weiterhin gut.

erkel6

Zwischendurch Besinnung ...

Positiv weiter

In der Endrunde um die Plätze 1-3 ging es im ersten Spiel gegen den TSV Jahn 05 Düsseldorf (Bezirksliga) weiter, Satzbeginn wieder bei 5-5. Beide Sätze mit zögerlichem Anfang, danach dann alle Stärken voll ausgespielt. Auch in der Endrunde sehr starke Aufschläge, gerade die Sprungaufschläge von Ann-Sophie Schattenberg und Luisa Puchalla, sowie die Float-Aufschläge von Lara Pütt sorgten beim Gegner für erhebliche Probleme. 

„Super Stimmung, starke Abwehrleistung auch bei fast nicht mehr zu erreichenden Bällen, die Angriffe extrem druckvoll,“ so Trainer Markus Pukownik nach dem Spiel.

erkel5

Luisa Puchalla verteilte ...

In der 2. Partie der Endrunde ging es wieder gegen den Mönchengladbacher TV, der nach den Erfahrungen aus der Vorrunde die erneute Begegnung wohl lieber vermieden hätte. Trainer Pukownik sah erneut „bärenstarke Aufschläge, eine gute Annahme und Abwehrleistung ... und eine unglaublich gute Stimmung, die den Gegner zusätzlich eingeschüchterte.“  Im zweiten Satz dann nachlässiger (Trainer Pukownik: „Etwas Schlendrian!“), die eigenen Angriffe wurden nicht konsequent zu Ende gespielt. Erste Rückstände. Mönchengladbach weiter mit vollem Risiko und mit der Erkenntnis, dass man ohne Risiko keine Chance haben würde. Beim Rückstand von 13:18 hatte Trainer Markus Pukownik beide Auszeiten aufgebraucht. Aber es folgte „mit einer unglaublichen kämpferischen Leistung Punkt für Punkt“ (so Trainer Pukownik später) bis zum 19:18  ... mit dem folgenden Satzgewinn. 

Besser geht´s nicht (vorläufig!)

Turniersieg in Erkelenz und fünf Spiele 2:0 gewonnen, deutlicher ging es nicht. Das war auch das Resumee des Veranstalters bei der Siegerehrung verbunden mit einer Reihe von Rückmeldungen von den anderen Trainern: „Verdient gewonnen!“ 

erkel7

Am Ende Platz 1 und praktische Belohnungen ...

Die Bilanz von Trainer Markus Pukownik: „Nach gut drei Wochen Training gerade auch im Kraft/ Ausdauerbereich bin ich mehr als zufrieden. Das Turnier war eine erste lockere Standortbestimmung und Test, gerade auch wie die einzelnen Elemente zusammen greifen und ob sich das Training gelohnt hat. Der Aufschlag war bereits jetzt noch einmal deutlich verbessert, ebenso das Abwehrverhalten. Im Block und in der Abstimmung Zuspiel/Angriff gibt es noch Arbeit, aber da sind wir auf einem guten Weg.“
Pukownik weiter: „Insgesamt bin ich sehr stolz auf meine Mannschaft, mit jedem Spiel im Turnier wurden sie besser. Top Leistung!“

Das MSC-Aufgebot in Erkelenz: Miriam Lohmann, Chiara Kugel, Luisa Puchalla, Elea Pukownik, Lara Pütt, Jana Kleinheßeling, Alina Schmidt, Ann-Katrin Schmidt, Ann-Sophie Schattenberg, Trainer: Markus Pukownik

Die MSC-Ergebnisse

Vorrunde:

Moerser SC vs. TuS Hattingen   2:0,25-18-22

Moerser SC vs. Mönchengladbacher TV   2:0,25-14-11

Zwischenrunde:

Moerser SC vs. DJK Südwest Köln   2:0,25-17-15

Endrunde:

Moerser SC vs. TSV Jahn 05 Düsseldorf   2:0,25-17-16

Moerser SC vs. Mönchengladbacher TV   2:0,25-16-20

Die Volleyball Bundesliga der Frauen und Männer Live

cc pharma

Logo KIA Lauff groß

AvP Logo oCl

Honda Schneider

Tecklenburg LOGO weiß auf cyan