Sparkasse am Niederrhein

Letztes Saisonspiel – es geht noch um was!

Gäste aus Baden vom Abstieg bedroht, „Adler“ wollen Platz drei!

Einundzwanzig Spiele in der Saison 18/19 sind absolviert, 12 Spiele wurden gewonnen, neun Spiele wurden verloren. Am Samstagabend hebt sich der Vorhang zum finalen Akt in der Bundesliga-Nord, wenn der TV Baden zum letzten Showdown im ENNI Sportpark aufläuft: die Badener stehen am Abgrund (Abstieg!?), die „Adler“ haben noch eine Chance auf Platz drei in der Liga – aber nur bei einem Sieg. 12 Spiele wurden gewonnen, schlägt´s am Samstag 13?

Die Gäste kommen aus Achim, einer Stadt mit ca. 30.000 Einwohnern in der Nähe (nur 20 km entfernt) von Bremen. Baden ist ein Ortsteil von Achim ... und der Turnverein Baden wurde bereits im Jahre 1910 gegründet. Auf jeden Fall ein Verein mit Tradition, der sich am Rande der Großstadt Bremen behauptet und der erst im letzten Jahr den Aufstieg in die Bundesliga Nord schaffte.

baden4

Darum geht´s am Netz: die Lücke finden ...

Nun steht der TV Baden auf Platz 11 der Tabelle, muss in Moers gewinnen und darauf hoffen, dass der Drittletzte Braunschweig – zwei Punkte besser als Baden – am letzten Spieltag verliert. Nur dann ist die Rettung vom sofortigen Wiederabstieg möglich. Aber: Braunschweig muss am letzten Spieltag gegen Tabellenführer Mitteldeutschland antreten ...

An den TV Baden hat man beim MSC nicht gerade die besten Erinnerungen. In der Hinrunde gab es in einem Spiel mit vielen umstrittenen Szenen eine 2:3 Niederlage mit einem bitteren 13-15 Tiebreak. Ähnlich passierte unjüngst dem CV Mitteldeutschland, der ebenfalls sensationell in Baden mit 2:3 verlor: im Tiebreak mit 14-16. Auch  Essen musste in Baden eine Tiebreak-Niederlage hinnehmen. In mehreren Fällen gab es in Baden Unsportlichkeiten – Team und Fans sind in der Liga nicht gerade Sympathie-Spitzenreiter.

baden6

... die Lücke schließen ...

Für den MSC gibt es am letzten Spieltag nur eine Aufgabe: gewinnen. Vor drei Spieltagen hatte Trainer Hendrik Rieskamp die Parole ausgegeben: Die letzten drei Spiele holen wir! Gegen Bitterfeld und in Warnemünde holte man Siege – nun soll zum Saisonende auch der dritte Sieg her. Auch deshalb, weil im Falle eines Sieges noch der dritte Platz in der Liga möglich ist. Dies aber nur, wenn auch Kiel und Schüttorf (beide punktgleich mit Moers!) „mitspielen“ und verlieren.

Das MSC Trainerteam Rieskamp/Schattenberg will am letzten Spieltag alle Diskussionen über Eventualitäten mit „wenn“ und „aber“ und „vielleicht“ verdrängen und die Mannschaft allein auf das „sportliche Ziel ausgerichtet“ sehen. MSC Trainer Martin Schattenberg: „Das ist im Prinzip wie vor jedem Spiel: Gegneranalyse, Strategie entwerfen, eigene Trainingsschwerpunkte setzen, dann rausgehen und alles versuchen!“  Trainer Hendrik Rieskamp: „Klarer Kopf, Kampfbereitschaft, voller Einsatz – das ist die Devise am Samstagabend.“

baden2

... und auf Überraschungen vorbereitet sein.

Dazu gehört natürlich auch die altbekannte Formel „Wir wollen uns mit einem Sieg für unseren Fans aus der Saison verabschieden!“ Das letzte Spiel vor der Sommerpause soll  positive Vibrations hinterlassen ... die bis in den Herbst zum Saisonbeginn nachwirken. Trainer Henrik Rieskamp: „Die Fans haben uns in den wichtigen Spielen immer unterstützt – jetzt geht es auch um den Ehrgeiz, vielleicht doch noch Platz drei zu holen. Das wäre der Mannschaft und den Fans wirklich zu wünschen!“

Doch dann ist da noch die Sache mit dem 5. Satz. Baden hat mehrfach bewiesen, daß im Tiebreak einiges möglich ist – für Baden. 

Die Volleyball Bundesliga der Frauen und Männer Live

Logo KIA Lauff groß

cc pharma