Sparkasse am Niederrhein

Am Aschermittwoch klappte es mit Kevelaer

Herren II peilen nun das Bezirkspokalfinale an

„Ich hatte die Jungs vorher gewarnt,“ so Trainer Eung-Zoll Chung vor dem Pokalspiel gegen den Kevelaerer SV. Die Stimmung in der „Zweiten“ voller Optimismus – aber in der Saison hatte Chung´s Team ausgerechnet gegen Kevelaer zweimal „den Kürzeren gezogen“. Zwei Tiebreak-Spiele (11-15, 13-15) wurden abgegeben. Es wurde am Mittwochabend im Adolfinum die erwartet enge Auseinandersetzung – mit einem glücklichen Ende für die „Jungadler“.

Trainer Chung war mit Jan Schliekmann (Z), Gordon Schiefer (D), Moritz Liebisch/Niklas Mülders (AA) sowie Sebastian Blum und Veit Bils (MB) gestartet. Yannick Kugel auf der Liberoposition.

kev2

Niklas Mülders findet die Lücke ...

Gleich die Grenzen gezeigt

Das erste Drittel ein deutliches Indiz für die zu erwartende enge Auseinandersetzung. Bis 8-8 tat sich erst einmal gar nichts. Beim MSC-Team zu viele Fehler, Kevelaer sehr beweglich. Gordon Schiefer und Veit Bils sorgen für das erste Minibreak zum 10-8. Dann aber Einstand bei 10 und eng weiter bis zum 16-16 - Auszeit von Trainer Chung, nachdem eine 16-13 Führung abgegeben worden war. Nach der Auszeit ein „Murksball“ von Kevelaer zum 16-17, gefolgt von einem Moerser Angriff ins Netz und 16-18. Luca Wagner kommt für Gordon Schiefer – keine Wende. Auszeit von Trainer Chung bei 19-22. Kevelaer schlägt noch den Moerser Block an, einen weiteren Angriff bekommt die Moerser Abwehr nicht unter Kontrolle.

kev3

Yannick Kugel konzentriert ...

Im 2. Durchgang Moers wieder mit Gordon Schiefer und gutem Start: Blum/Schiefer-Block und Liebisch mit Hammer-Abstauber  sorgen für eine 4-1 Führung. Moers gibt die Führung – bis auf 8-8 Einstand – nicht mehr ab. Nach erfolgreichem Blum-Angriff zum 12-8 Auszeit von Kevelaer – Moers danach mit einer starken Phase. Bei 16-10 die 2. Auszeit von Kevelaer, Niklas Mülders serviert weiterhin gut, Moritz Liebisch donnert zum 18-10. Alles unter Kontrolle. Bei 20-13 darf Liebisch pausieren, Nils Damrath kommt. Zwei Fehler von Kevelaer sowie ein Mülders-Angriff und ein Bils-Aufschlag sorgen für den Satzgewinn.

Fehlerserie bringt unnötigen Stress

Im 3. Satz ein völlig anderes Bild. Gleich zwei Fehler zum 0-2, dann platzen zwei Hinterfeldangriffe – und plötzlich 4-8. Noch zweimal in den Kevelaerer Block und 7-11. Bei 8-13 Auszeit von Trainer „Scholle“ und Luca Wagner übernimmt für Jan Schliekmann. Moers noch einmal in den Block und bei 8-14 bereits sechs Punkte  Rückstand. Abwechslungsreiches Geschehen: Kevelaer immer wieder mit guten Angriffen nach gutem Zuspiel, Moers mit unnötigen Fehlern. Kevelaer vor allem in der Angriffssicherung topp. Kevelaer bringt den Satz mit dem 6-Punkte-Vorsprung „nach Hause“ u. a. mit Hilfe von drei Moerser Fehlern am Satzende: Aufschlag kaputt, feste in den Block ... und bei einem Kevelaerer Lob die Moerser Abwehr im Tiefschlaf.

kev4

Gordon Schiefer prüft den Block ...

Support von der „Dritten“

Auch im 4. Satz sieht es für das MSC-Team böse aus. Nach 3-1 Start (Wagner/Blum-Block und Bils-Abstauber) bei drei Ausgleich, die Moerser Abwehr und Angriffssicherung lässt zu wünschen übrig. Chung mit Auszeit bei 5-9, bei 8-12 sieht es gar nicht gut aus – auch bei 10-14 nicht. Dann aber plötzlich Kevelaer mit Fehlern: einmal kräftig in den Moerser Block ohne Sicherung, zweimal versagt die Annahme und plötzlich 14-14 und Auszeit. Moers nun plötzlich am Drücker: Liebisch versenkt, Aufstellungsfehler Kevelaer, Wagner schiebt geschickt und legt noch einen Aufschlaghammer dazu und 19-15 Führung – mit Auszeit von Kevelaer. Die MSC MU16 und die Herren III – beide im Training auf einem anderen Spielfeld - brechen ihre Aktivitäten ab und unterstützen lautstark das Chung-Team. Der MSC lässt nichts mehr anbrennen, noch ein kurzes Auszeit-Intermezzo bei 22-20. Dann aber Blum-Angriff, Blum/Wagner-Block und Liebisch aus dem Hinterfeld mit der Brechstange.

Guter Start im Tiebreak

Es kam wie es kommen musste: Tiebreak! Hier das MSC-Team mit Kevelaer Aufschlagfehler sowie einem Liebisch-Hinterfeldangriff und einem Schliekmann Aufschlag zum 3-1. Moers nun sehr aufmerksam, kann den Druck (wieder zwei Liebisch-Hämmer!) aufrecht erhalten. Bei 8-5 werden die Seiten gewechselt. Schöne Finte von Schliekmann, „Hakenschlag“ von Liebisch, der sich verflogen hat und bei 12-8 Auszeit von Kevelaer. Den letzten Punkt macht Veit Bils nach schnellem Zuspiel ...

kev5

Veit Bils macht den letzten Punkt

Trainer Eung-Zoll Chung nach der Partie: „Mein Respekt gilt zunächst Kevelaer: kompaktes Team, große Ballkontrolle, Stimmung 1a, Sicherung sehr gut. Von diesen Komponenten hätte ich bei uns gerne etwas mehr gehabt. Ein sehr gutes Team, das uns in der Saison gequält hat. Ich bin doch froh, dass wir das noch gedreht haben – hätte mich aber nicht beschweren dürfen, wenn wir verloren hätten.“

Trainer Chung vor allem froh darüber, dass „uns die Kevelaerer noch einmal die Grenzen gezeigt haben. Wir haben Jungs im Team, die schon Meister sind. Wir brauchten diese Warnung vor dem schweren Spiel am Samstag in Rumeln. Da können wir uns nicht so viele Fehler – unerzwungene – leisten.“

kev6

Enttäuschte Zuschauerin geht auf Distanz ...

Mit diesem Sieg ist die „Herren Zwei“ im Bezirkspokalfinale am 13.4.2019. Erster Gegner wird Drittligist Solingen Volleys sein. Sollte man gewinnen, geht es danach wahrscheinlich gegen den Drittligisten ART Düsseldorf weiter.

Das MSC Aufgebot: Veit Bils, Sebastian Blum, Nils Damrath, Christian Jung, Yannik Kugel, Moritz Liebisch, Niklas Mülders, Gordon Schiefer, Jan Schliekmann, Luca Wagner, Trainer: Eung-Zoll Chung

Das Ergebnis: Moerser SC II vs. Kevelaerer SV 3:2,21-25,25-16,19-25,25-21,15-11

Die Volleyball Bundesliga der Frauen und Männer Live

Logo KIA Lauff groß

cc pharma