Sparkasse am Niederrhein

U14 Mädchen starten früh ins neue Jahr

Starkes Teilnehmerfeld beim VoR-Cup 2019

Nach der kurzen Weihnachtspause begann für die U14 Mädchen von Trainer Günter Krivec bereits am Ferienende wieder der „Ernst des Lebens“: mit großem Aufgebot (12 Spielerinnen) und zahlreichen Eltern machte man sich am Sonntag auf nach Paderborn zur 8. Ausgabe des VoR-Cups – wie immer stark besetzt. Neben einer Reihe von Teams aus NRW auch Mannschaften aus Berlin, Leipzig und Wiesbaden ...

In Paderborn dann 16 Mannschaften am Start, die zunächst in vier Vorrundengruppen spielten. Um das Turnier „zeitlich in den Griff“ zu bekommen, starteten alle Spiele bei 10-10 ... durchaus gewöhnungsbedürftig, da bei einem guten Start mit einem größeren Vorsprung nicht mehr allzuviel zu machen war.

pad2

Johanna Sehr und Leana Grozer unter Druck ...

Das MSC Team hatte eine schwere Vorrundengruppe erwischt: Markkleeberg und Aasee (Münster) bei der Siegerehrung im Spitzenquartett. Für Trainer Günter Krivec schon vor dem Turnier klar: „Für uns kann es nicht um eine Top-Platzierung gehen, wir wollen allen Spielerinnen Einsatzmöglichkeiten geben. Ich will sehen, wie wir uns hinsichtlich der kommenden Qualifikationsrunden aufstellen müssen.“

Gleich gegen den späteren Turniersieger

Im 1. Spiel der Vorrunde gegen die Jungs von der TSG Markkleeberg (Leipzig) war für das MSC Team nicht viel zu holen. Die Jungs auch körperlich überlegen - mit einem hart schlagenden Auswahlspieler vom Leistungszentrum in Leipzig. Die anderen Jungs nur mit zwei Trainingseinheiten pro Woche, wie Trainerin Martina Hillert zu berichten wusste: „Wir wollen mehr trainieren, es fehlt aber an Hallenzeiten.“

pad3

Laura Woeste aufmerksam ...

Auch im 2. Spiel der Vorrunde gegen das Team vom SUS Störmede startete Trainer Günter Krivec mit dem Quartett aus der ersten Partie: Katharina und Johanna Sehr, Leana Grozer und Laura Woeste am Start. Im ersten Satz zunächst eine eher knappe Auseinandersetzung bis 19-17. Dann der MSC stärker und in der Schlussphase eine glänzend aufgelegte Leana Grozer, welche die Punkte 23,24 und 25 machte ... und auch gleich im 2. Satz ihre Angriffsstärke demonstrierte: Punkt 1 und 3 (dazwischen Ass von Laura Woeste) zur 13-10 Führung. Das MSC Team danach weiter dominant, bei 21-12 wechselt Trainer Krivec Finja Kösters für Johanna Sehr, bei 22-12 kommt Edda Meiler für Laura Woeste. Sicherer Satzgewinn.

Hohe Hürde Aasee

Das dritte Spiel der Vorrunde musste nach Niederlage und Sieg über die Platzierung in der Endrunde entscheiden. Es ging gegen den SV BW Aasee (Münster) – im letzten Jahr mit Teilen der Mannschaft mit einer Top-Platzierung bei den Landesmeisterschaften und der Deutschen Meisterschaft. Wieder startete Trainer Krivec mit der Formation aus dem ersten Spiel ... und durfte sich vor allem über die sicheren wirkungsvollen Aufschläge seiner Spielerinnen freuen. Die Annahme bei Aasee stellenweise ganz schwach – Moers geht mit 17-14 in Führung, muss aber bei 17 den Einstand hinnehmen. Gleichstände bei 18, 20 und 21. Moers reagiert mit Auszeit. Ein Aasee-Lob bringt das 21-23, Leana Grozer sorgt noch einmal für einen Einstand (23-23). Dann aber ein Moerser Aufschlagfehler und ein ganz schwacher Aufbau - und Satzverlust.

pad4

Manchmal auch Gewusel ...

Auch der 2. Durchgang ganz eng bis 15-15. Nach 16-17 zwei harte Angriffe der besten Münsteranerin – die Moerser Abwehr machtlos und 16-20 Rückstand. Doch dann Münster mit Fehlern und Moers egalisiert bei 20, Auszeit Münster. Noch einmal Einstand bei 22. Es folgt eine lange Rallye und wieder ein knallharter Münsteraner Angriff. Danach ein Moerser Angriff ins Aus, noch ein harmloser Angriff und verloren ... und somit mit Platz 3 in der Gruppe gelandet, die um Platz 9 weiterspielen musste.

Zwei Siege bei den Platzierungsspielen

Hier musste man zunächst gegen Raspo Lathen I antreten – der MSC nun nach Ansage von Trainer Krivec mit veränderter Startaufstellung: Finja Kösters, Nilsu Capaci, Edda Meiler und Nele Bernoth im Aufgebot. Der MSC von Beginn an mit Problemen in der Annahme. Früher Rückstand bei 10-14, bei 13-19 eine Auszeit von Trainer Krivec. Die Annahme bleibt problematisch, der Aufschlag fehlerhaft oder zu einfach. Bei 17-13 der Versuch des Trainers den Satz zu retten: Laura Woeste kommt ins Spiel – ebenso wie Leana Grozer. Das MSC Team holt auf, bei 22-24 noch eine kleine Hoffnung, aber dann beendet ein „tödlicher“ Lob von Lathen den Durchgang.

pad5

Laura Woeste greift an ...

Im 2. Satz dann Evelyn Tissen, Katharina Sehr, Laura Woeste und Leana Grozer im Aufgebot. Das Team nun „gut dabei“, bei 15-12 die erste Auszeit von Lathen, bei 20-15 die zweite Auszeit. Moers lässt den „Ball laufen“, wartet auf Fehler des Gegners. Katharina  Sehr beendet das Spiel mit einem Ass. Das unentschiedene Spiel zählte als gewonnen, da der MSC im direkten Vergleich zwei Ballpunkte mehr hatte.

Damit weiter um Platz 9 gegen die DJK SF Datteln, die zuvor gegen Holzwickede gewonnen hatte. In der Startaufstellung Katharina und Johanna Sehr, Nele Bernoth und Leana Grozer. Ganz enge Auseinandersetzung, bei 19-19 kommt Laura Woeste auf´s Parkett. Es gelingt ein hauchdünner 26-24 Satzgewinn. Trainer Krivec lässt die Formation weiterspielen. Es bleibt eng: 12-12, 17-17. Zwei Asse von Laura Woeste sorgen für das 19-17. Moers nun dominant, da auch Johanna Sehr mit dem Aufschlag punktet. Bei 23-18 kommen Hayat Taniyan, Leonie Jansen, Mira Pehmöller und Nilsu Capaci zum Einsatz. Sicherer Sieg und damit Platz 9 im Turnier.

pad6

Leana Grozer aufmerksam am Netz

Trainer Günter Krivec abschließend: „Insgesamt ist das heute besser gelaufen als erwartet. Gegen die Jungs aus Leipzig war nicht zu gewinnen, gegen Aasee – im letzten Jahr deutlich höher platziert als wir – haben wir nur ganz knapp verloren. Gegen Datteln – im letzten Jahr auch stärker als wir – konnten wir gewinnen. Die Platzierung heute ist aber nicht wichtig, wichtige ist der positive Trend.“ Krivec weiter: „Natürlich gibt es noch Baustellen – aber wir können doch einigermaßen optimistisch auf die Qualifikationsrunden schauen. Unsere Stammformationen funktionieren schon ganz gut - unsere Neuzugänge müssen wir weiter aufbauen.“

Das MSC Aufgebot in Paderborn:  Johanna Sehr (7), Leana Grozer (9), Evelyn Tissen (1), Laura Woeste (11), Nilsu Capaci (12), Hayat Taniyan (10), Leonie Jansen (40), Finja Kösters (37), Edda Meiler (43), Mira Pehmöller (44),  Katharina Sehr (31), Nele Bernoth (12), Trainer: Günter Krivec

 

Ergebnisse Vorrunde: 

Moerser SC vs. TSG Markkleeberg (Jungen)   0:2,21-13-25

Moerser SC vs. SUS Störmede (Mädchen)   2:0,25-19-13

Moerser SC vs. SV BW Aasee   (Mädchen)  0:2,23-22-25

Ergebnisse Endrunde:

Moerser SC vs. Raspo Lathen I (Mädchen)   1:1,22-25,25-20

Moerser SC vs. DJK SF Datteln (Mädchen)   2:0,26-24,25-20

Platzierungen: 

1.TSG Markkleeberg (Jungen)

2. VoR Paderborn (Jungen)

3. VoR Paderborn (Mädchen)

4. SV BW Aasee (Mädchen

.....

9. Moerser SC (Mädchen)

Die Volleyball Bundesliga der Frauen und Männer Live

Logo KIA Lauff groß

cc pharma