Sparkasse am Niederrhein

Ladies in black ...

Damen I und Damen II verlieren am Wochenende

Schwere Aufgaben für die beiden MSC Damenmannschaften in der offenen Klasse: während die Damen I beim spielstarken Team in Geldern antreten musste, war beim Damen II Team (nur U16 und U14 Spielerinnen) wieder „dazulernen“ angesagt.

In Geldern hatte Trainer Eric Moser fast alle Spielerinnen (Svenja Kaplanek und Miriam Lohmann fehlten) zur Verfügung und schickte zunächst Andrea Boeck (Z), Chiara Kugel (D), Lara Pütt/Jana Kleinheßeling (MB) sowie Annkatrin Schmidt und Ann-Sophie Schattenberg (AA) auf´s Spielfeld. Alina Schmidt auf der Liberoposition.

madel5

Andrea Boeck musste zunächst der Annahme zu oft hinterherlaufen ...

Von Beginn an Geldern mit immensem Druck: die Moerser Annahme in Schwierigkeiten und die Gelderner Mitte sehr stark. Gleich zum Start zwei sehr lange Rallies – beide erfolgreich für Geldern und 2-5 Rückstand für das MSC-Team. Nach erneutem Annahmeproblem nimmt Trainer Moser bei 2-7 die erste Auszeit. Geldern weiterhin unerhört druckvoll – das MSC Team aufopferungsvoll in der Abwehr ... kommt aber nicht zu effektiven Angriffen. 3-11 und 5-15 Rückstände zeigen die Stärke des VCE Geldern. Kein Angriff über die Mitte oder die Diagonale – Ann-Sophie Schattenberg markiert bei 6-16 den ersten Angriffspunkt. Inzwischen Kendra Weyers für Chiara Kugel – die keinen verwertbaren Ball bekommen hat. In der Folge Schattenberg noch zweimal erfolgreich – aber der Satz ist nicht zu retten.

Über den Kampf zum Spiel ...

Im 2. Durchgang schnell 0-4 hinten – wieder lässt die Annahme keinen optimalen Angriff zu. Dann aber Ann-Sophie Schattenberg und Annkatrin Schmidt erfolgreich – Moers führt mit 5-4. Nach zwei Aufschlägen von Chiara Kugel MSC-Führung bei 9-8 und die erste Auszeit von Geldern. Dann sogar eine 11-9 Führung (Schattenberg). Die Mannschaft nun weiterhin kämpferisch eminent stark – obwohl die spielerischen Mittel teilweise fehlen: die Annahme weiterhin nicht zuverlässig, Angriffe zu selten erfolgreich. Geldern mit ein wenig weniger Konzentration. Das MSC Team weiter kampfbetont – kann den Satz in der Verlängerung für sich entscheiden.

madel3

Schnellangriff von Geldern, Lara Pütt blockt, Chiara Kugel versucht anzuschließen ...

In den folgenden Durchgängen bleiben die Symptome aus dem ersten Durchgang dem Spiel mehr oder weniger erhalten – Moers kämpferisch stark und bemüht. Nach dem starken 2. Satz ging „Satz 3 ebenfalls gut los“, so Trainer Eric Moser. Enges Duell, Ausgleich bei 16:16. Lara Pütt und Jana Kleinheßeling zeigten sich stark im Block, Libera Alina Schmidt umsichtig in der Abwehr. Dann allerdings ein Zwischenspurt von Geldern mit den alten Stärken und der Satz war verloren. 

Das Team wollte den Tiebreak 

Danach die Ansage von Trainer Moser: „Jetzt alles geben, wir wollen in den Tiebreak!“ Die Mannschaft ist sofort da, schnelle Führung bei 8-3 und auch noch 11-6. Dann aber erneut Ausgleich bei 16:16, Geldern zieht davon. Starke Angriffe von Annkatrin Schmidt und Ann-Sophie Schattenberg, Chiara Kugel punktet auf der Diagonalen. Dann kommt der Ausgleich bei 21-21: Crunchtime. Geldern geht nach zwei eher umstrittenen Schiedsrichterentscheidungen mit 23-22 in Führung. Dann beenden Moerser Fehler den Satz: Aufschlagfehler, danach Problem in der Annahme und im Spielaufbau. 

Trainer Eric Moser hernach: „Wieder einmal kämpferisch stark und spielerisch gut, uns fehlten die Alternativen auf der Bank um neue Impulse zu bringen.“ Trainer Moser hatte schon beim Einspielen das gegnerische Potential beobachtet und ein paar Sorgenfalten auf der Stirn: „Das wird ganz schwer heute. Wenn wir nicht am Limit spielen wird kaum etwas zu holen sein.“ So war es.

madel4

Ann-Sophie Schattenberg greift an ...

Mit der Niederlage ist die Annäherung an das Spitzentrio vorerst gescheitert. Mitte Januar geht es mit dem Derby gegen den Rumelner TV (aktuell 2. Platz) weiter. Gespielt wird am 20.1.2019 in Kempen (Regenbogenhalle). Spielbeginn 12.30 Uhr.

Das MSC Aufgebot: Andrea Boeck, Jana Kleinheßeling, Chiara Kugel, Michelle Niewerth, Lara Pütt, Ann-Sophie Schattenberg, Alina Schmidt, Annkatrin Schmidt, Kendra Weyers, Vanessa Palenga, Trainer: Eric Moser 

Das Ergebnis: VC Eintracht Geldern II vs. Moerser SC 3:1,25-10,25-27,25-19-22

 

Die „Zweite“ lernt dazu

Trainerin Brigitte Heisig war am Wochenende mit dem „Fähnlein der sieben Aufrechten“ unterwegs.

Das Team hatte in der Partie gegen  den SV Veert erhebliche Schwierigkeiten mit Orientierung in der kleinen Halle (nur 11X22m bei 5.5m Höhe) – die Mannschaft trainiert zweimal in der Woche im ENNI Sportpark und hat dort mit den Dimensionen keine Probleme. Kein Wunder, dass bei den jungen Damen „zu viele Bälle an die Decke“ gingen.

Brigitte Heisig: „Spielerisch waren die Gegnerinnen nicht stärker, gegen die harten Aufgaben von oben fanden unsere Spielerinnen jedoch keine Lösung. hatten. Hinzu kamen zu viele eigene Fehler. Viele Bälle wurden überhastet vergeben. Die wieder zahlreich mitgereisten Eltern stellten trotzdem gegenüber dem ersten Spieltag eine gute Entwicklung fest.“

madel6

Spaß haben und dazulernen ... hier: Teresa Lisken

Harte Aufschläge – „weiche“ Annahme !?

Brigitte Heisig weiter: „Bis zum nächsten Spieltag am 20. Januar werden Jonas und Luca beim Training mal harte Aufschläge servieren müssen!“ Jonas (Hoppe) und Luca (Wagner) assistieren beim Training ...

Das MSC Aufgebot: Amelie Mehren, Sophia Soliebieda, Nila Koch, Sara Vasic, Teresa Lisken, Yara Thomann und Lara Schadow.

Das Ergebnis: SV Veert vs. Moerser SC II   3:0,25-14-11-16

Die Volleyball Bundesliga der Frauen und Männer Live

Logo KIA Lauff groß

cc pharma