Sparkasse am Niederrhein

Weil´s so schön war: noch eine Landesmeisterschaft !

Bils/Salimi holen in Bocholt den NRW-Titel für die U18

Zu schön um wahr zu sein: zwei Wochen nach der Landesmeisterschaft für die U17 holen Veit Bils und Lukas Salimi auch den NRW-Titel für den Bereich U18. Ein grandioser Erfolg – umso mehr, als man gegen starke Konkurrenz anzutreten hatte. Ganz dicht am Titel Moritz Liebisch mit Partner Moritz Lembeck: das Duo holte sich „Silber“ ...

acht2

Veit Bils - streckte sich am Netz und im Feld ...

Dabei hatte es für Bils/Salimi, wegen ihrer hohen Punktzahl auf Platz zwei gesetzt, eher „durchwachsen“ angefangen. Gleich im ersten Spiel gab es gegen Gröning/Stenchly (am Ende nur Platz 9) nur ein 1:1 unentschieden. Nach einem relativ klar gewonnenen Satz folgte ein Durchgang mit zu vielen Eigenfehlern ... und mit dem Scheingefühl der Sicherheit, den Satz zu holen. Es kam was kommen musste: bei 14-14 Netzrolleraufschlag vom Gegner – und den letzten Ball vergeben.

Dämpfer zu richtigen Zeit

Dafür waren die 2. und 3. Partie von deutlich mehr Konzentration gekennzeichnet: 6-3- und 10-5 Führung gegen Bach/Richter (später auf Platz 5) – bei 13-10 noch etwas knapper, aber dann sicher durch. Im 2. Durchgang überdeutlich: bei 7-3 für Bils/Salimi nimmt der Gegner eine Auszeit – das MSC-Duo ohne Probleme weiter zum 15-8. Auch in der 3. Partie gegen das Human-Duo Bedenbecker/Schröder keine Probleme für Bils/Salimi.

acht3

Lukas Salimi - Poke über den Block ...

Veit Bils immer im Block wirksam wenn deutlich invasiv – und somit kaum noch Winkel für den gegnerischen Angriff. Dann auch Salimi sehr effektiv in der Abwehr - mit den besten Chancen aus der Abwehr wieder zu einem Punkt zu kommen. Salimi im Aufschlag und Angriff sehr gut. Zwischendurch immer wieder mal unerzwungene Fehler oder „Experimente“ – aber immer mit dem Gefühl der Überlegenheit. Bils später: „Wir haben Chancen liegen gelassen, hätten besser spielen können.“

Die Kontrolle behalten ...

Dieses Gefühl hielt weiter bis zum Finale. Vor dem Endspiel gegen Liebisch/Lembeck waren dann Bils/Salimi komplett eingespielt. Keine Spur von Nervösität: bei 5-0 Führung wechselt man die Seiten, bei 9-1 (!) wechselt man zurück. Liebisch/Lembeck mit Problemen in der Annahme – die Zuspiele am Netz passten nicht so recht – die Ausbeute im Angriff bescheiden. 

acht7

Sand sowieso - aber oft wurde es auch staubig ...

Auch im zweiten Durchgang Bils/Liebisch mit ihren großen Stärken weiter in Führung: der Block passte, die Abwehr stimmte. Liebisch/Lembeck durch die starken Aufschläge weiter im Angriff gehandicapt – nur drei Angriffe kamen durch. Den Schlussakzent setzte Veit Bils mit einem Aufschlagass zum 15-5. Bils danach: „Das war ganz seltsam: wir waren nach dem langen Spieltag, im 6. Spiel, auf den Punkt fit, Moritz und Moritz waren von Beginn an unter Druck und unerwartet schwach.“  

„Moritz/Moritz“ auch mit richtig gutem Ergebnis

Dabei hatten Liebisch/Lembeck auch ein sehr gutes Turnier gespielt – zum Schluss aber zu großen Respekt gezeigt. Die erste Partie hatten sie klar gewinnen können, gegen die Gastgeber (später auf Platz 3) Schmitz/Fahrland musste man allerdings ein 1:1 hinnehmen. Im ersten Satz noch 6-3 und 13-9 geführt – bei 15-15 aber abgefangen und dann mit 16-18 verloren. Im 2. Durchgang dann aber beide deutlich konzentrierter und klare gewonnen (15-10).

acht5

Moritz Liebisch nimmt an - beobachtet vom späteren Finalgegner Bils/Salimi ...

Es folgte ein hartes Spiel gegen Westhoff /Fust, die später auch auf Platz fünf landeten. Der erste Durchgang besonders spannend: zunächst 2-4 zurück, dann sehr enge Satzstände mit Mini-Vorteilen für Westhoff (Bocholt) und Fust (Ex-Partner von Liebisch) bei 7-8 und 10-11. Dann mit etwas Glück über Einstand bei 13 zum Sieg. Im 2. Durchgang allerdings deutlich besser: über 12-7 und 13-9 nach 14-11 mit einem Fehler vom gegnerischen Duo zum Satzgewinn.

Liebisch/Lembeck dann sicher weiter zum Finale, wo man sich aber unerwartet (s. o.) deutlich eine Abfuhr holte.  Moritz Liebisch später: „Da sind wir überhaupt nicht ins Spiel gekommen, nach den Rückständen fehlte es an weiteren Möglichkeiten, da der Aufschlagdruck und der Druck am Netz zu stark waren.“

acht6

Silber für Moritz Lembeck und Moritz Liebisch, Gold für Veit Bils und Lukas Salimi ...

Zweimal zur DM?!

Für Veit Bils das ganze Turnier eine runde Sache: erstmals hat der Moerser SC einen Doppel-Titelträger: nach der Meisterschaft bei den U17 nun auch bei der U18. Bils: „Wir  hatten uns das schwerer vorgestellt.“ Aber auch Moritz Liebisch konnte seine Qualitäten – im Finale nicht wie gewünscht - zeigen. Beide Spieler – auch in der 1. Mannschaft beim MSC aktiv - sind in dieser Woche im Ostseebad Damp, wo der Beach-Bundespokal stattfindet. Veit Bils mit Lukas Salimi, Verbandstrainer „Wolle“ Schütz stellt Moritz Liebisch  den Essener (VV Humann) Wim Thomzik an die Seite ... 

Überdies wird Veit Bils in den Ferien mit Lukas Salimi bei der Deutschen Meisterschaft der U17 starten, die vom 3.-5. August in Haltern am See in NRW stattfindet. Für die „Deutsche“ der U18 vom 26.-28. Juli fehlt noch der Ausrichter.

Weitere Eindrücke vom Turnier (auch U17 etc.) in der Photogalerie

Die Volleyball Bundesliga der Frauen und Männer Live

Logo KIA Lauff groß

cc pharma