Sparkasse am Niederrhein

MSC Handball – Die Mannschaften im Portrait

Vier Teams in vier verschiedenen Klassen. Dies ist das Aufgebot, mit dem die Handballer des Moerser SC nach dem Zerfall der örtlichen Spielgemeinschaft in die Saison gehen werden. Die Spieler hierfür haben wir weder geklont noch an der Raststätte gefunden, die Teams sind vielmehr organisch gewachsen und nun zum MSC gewechselt.

 

Doch wer ist nun wer im Moerser Handball? Finden wir es heraus…

1. Herren (Bezirksliga)

Die Mannschaft von Trainer Klaus Pannenbecker lief in den letzten Spielzeiten als Moerser Adler HSG 2 auf und belegte in der Endabrechnung stets einen Platz im (oberen) Mittelfeld. Zwar traten nun vereinzelte Spieler den Rückweg nach Kapellen an, doch Herz und Hirn der Mannschaft sind eindeutig in Moers verblieben.

An der Linie wie auf dem Feld stehen zahlreiche klanghafte Moerser Handballnamen im Kader der Ersten. Unter den Aktiven finden sich z.B. der „ewige Horst“ Marc Best oder Tobias Tamse, die schon vor 2010 (und weit darüber hinaus) das MSC-Trikot trugen. Dazu gesellen sich auch Spieler der nächsten Generation, stellvertretend hierfür sei Torben Knobloch genannt.

Den Kader stellen wir demnächst noch genauer vor, doch auch angesichts einiger brauchbarer Neuzugänge kann das Saisonziel nur lauten, in der Bezirksliga so lange wie möglich ein Wort mitzureden. Am richtigen Ende der Tabelle, versteht sich.

1. Damen (Kreisliga)

Auch die Damenmannschaft der Moerser Adler hat den Sprung zum MSC gewagt. Das Team von Trainer Michael Gräser gründete sich erst zur letzten Saison neu und besteht aus Spielerinnen mit unterschiedlichem sportlichen Hintergrund.



Während der letzten Spielzeit legte das Team spielerisch kontinuierlich zu. Und auch personell wuchs die Mannschaft, konnte die Kaderstärke verdoppeln und wieder Schwung und (Spiel-)Freude in den Moerser Damenhandball bringen. Ein Umstand, der höher zu bewerten ist als jeder Tabellenplatz.

2. Herren (1. Kreisklasse)

Ungeliebte Stiefkinder oder lebensnotwendige Feuerwehrleute? Diese Frage mussten sich die Akteure dieses verschworenen Haufens in den letzten Jahren häufiger stellen. Unter dem Namen Moerser Adler 4M – und immer mal wieder 3M – traten die Jungs in den verschiedensten Ligen an, um Fehlplanungen auszugleichen und (Zwangs-)Abstiege für den Verein zu verhindern.

Auch in der letzten Saison startete die Mannschaft um Spielertrainer Jürgen Niephaus in der 1. Kreisklasse und lag dort auf (Aufstiegs-)Platz 2, bevor das Team in die Kreisliga aufrücken musste, um den Ligenplatz für den Moerser Handball zu sichern. Gesagt, getan, Mission erfüllt.



Trotzdem ging nun eben dieser Platz in der Kreisliga an einen anderen Verein, die Begeisterung bei den Aktiven, mehrheitlich mit MSC-Wurzeln, hält sich entsprechend in Grenzen. Die Entscheidung wollen sie jetzt jedoch auf sportlichem Wege korrigieren und wieder in der 1. KK nach der Krone greifen. Auch wenn die Personaldecke noch nicht dick genug für den Winter scheint.

3. Herren (2. Kreisklasse)

Auch das Team von Jörg Heddram hatte unter dem Namen Moerser Adler 5 Rückschläge hinzunehmen. Bereits zweimal ist die Mannschaft sportlich aus der 2. KK aufgestiegen, konnte aber den nächst höheren Ligenplatz durch das Mannschaftsbingo nicht wahrnehmen.



Nichtsdestotrotz verfliegt hier selten die gute Laune, der Zusammenhalt stimmt. Die Aktiven sind mit großer Mehrheit zum Moerser SC gewechselt und werden auch in der kommenden Saison versuchen, das bekannte Teilnehmerfeld hinter sich zu lassen.

salz

 

Logo KIA Lauff groß

cc pharma